Steelwork Maschine  
 Categories
 Quick Find more
 

Advanced Search

View All Items
 Manufacturers
 What's New? more
V/A - The Darkness
V/A - The Darkness
 11.00EUR 
 Articles more
New Articles (0)
All Articles (43)
Steelwork Maschine (14)
Steelkraft Manufactory (23)
Organisation (5)
 Bestsellers
01.Death In June - Lives At The Edge Of The World [DVD]
02.Death In June - But, What Ends When... [Tape]
03.The Enchanted Wood - Monster Parade [CD]
04.Death In June - Rose Clouds Of Holocaust [Tape]
05.Westwind - Survivalism [3CD]
06.Cober Ord & The Austrasian Goat - Et Ils Franchirent...[CD+7’’]
07.Death In June - Brown Book [Tape]
08.Death In June - Symbols & Clouds [2LP - Orange Vinyl]
09.Contagious Orgasm & Babylone Chaos - Altered Beats [CD]
10.Death In June - The Wall Of Sacrifice [Tape]
11.Death In June - The World That Summer [Tape]
12.Death In June - Euro Cross [LP - Transparent Orange vinyl]
13.Blake's Optimism - These Things & Us [7"]
14.Death In June - All Pigs Must Die [Tape]
15.Death In June - Brown Book [LP Brown]
16.Death In June - Discriminate [2*Tapes]
17.Death In June - Euro Cross [LP - Black Glitter vinyl]
18.The Enchanted Wood - Monster Parade [LP]
19.Death In June - The Snow Bunker Tapes [CD]
20.Death In June - The Corn Years - [2xLP]
21.Westwind - Ravage [2CD]
22.Death In June - DISCriminate [2CD]
23.Death In June presents KAPO! [Tape]
24.Dunkelheit - Les Solitudes Cendrées [CD]
25.Death In June - The Rule Of Thirds [Tape]
SKM06 - Hikikomori - Hikikomori [CDR]

More info Buy Now

2009

SKM06

HIKIKOMORI

HIKIKOMORI

CDR DIGIPAK

LIMITED TO 100 COPIES

Dark ambient /ritual music from Tours (France).

Music for and from the morgue, merging cold electronic soundscapes and eerie drones with various forensic tools.

No living life form was harmed during the recording of this album.

More info Buy Now

Tracklist :

1 : I (5:55)
2 : II (8:31)
3 : III (8:18)
4 : IV (6:58)
5 : V (6:18)
6 : VI (5:54)
7 : VII (5:56)
8 : VIII (5:43)

Reviews


Heathen Harvest
Palpating guttural rumblings amidst lethargic and sinistral swells buoy the ship of aural passage rocking left and right with a cross-fading drift of stereo effects. Twisting and notably electronic spirals of sound and tones stretch and yaw, dense ice-sheets chiming and bellowing. Hikikomori impress initially with contrails of sound with that compliment a spatial richness.

Despite the pristine chiming of icicled fingers and swollen sub-aquatics, the sound quality inceptively presents itself tired, lacking from the absolute crispness of the arctic that can be captured digitally today. The middling frequencies thankfully do not drown the listener in cold space perpetually.

Three steps in and Hikikomori switches realms to an abduction-and-death scene, not so dissimilar from an Argento film, where flesh captured is torn in a continual audible process as the spotlight of a sonorous and ominous tone pulses. Echoing percussive footfalls mirror Giallo-approaching suspense and execution and sadistic maiming. It is a track that is hard to discern anything other than dismemberment by hands with perforce consumption. At over eight minutes every scrap is meticulously masticated. Welcomingly this suspense lingers for the rest of the album.

Enervated with more rhythmical electronics, yet retaining minimalism, Hikikomori dances alleys, rooftops, hallways, and rooms in a soundtrack of pre-emptive horror. Frosted and unearthly screams lunge from darkness while bells Morse-code frequencies like childhood nurseries, sweet and lulling, despite the pattering of echoing skittering. It is a clash of light and dark, stirring a gory brew that thickens with every track. The entire album becomes of crescendo as noise tears at the edges of reality, industrial activity and throbbing tremolo crowd a finale of deadly finality haunted by the torn voice of something vestigially human.

For a CDr digipak, Hikikomiri bears tasteful appurtenances with its printing proffering a high-quality gloss colour window lineated with tentacular sinister (the octopoid also featuring on the disc) upon the pre-manufactured pack while secreting inside a niche a silken gatefold booklet featuring decayed artwork, blurred in opaque bloom.

http://www.heathenharvest.com

Necroweb
Man definiert als Hikikomori eine Person, die sich weigert, das Haus ihrer Eltern zu verlassen und sich für mindestens sechs Monate aus der Familie und der Gesellschaft zurückzieht - ein Phänomen, welches hauptsächlich im entfernten Japan beheimatet ist. Soviel erst einmal zur Namensbedeutung dieses französischen Projektes.
Die Welt von Hikikomori beginnt dabei recht verhalten, passiert beim Opener doch noch nicht so viel. Erst mit dem folgenden Stück gewinnt dieses Werk etwas an Leben und der hier gebotene Dark Ambient wird in seiner Umsetzung, was die kühlen Dronelandschaften betrifft, sehr stimmig an den Hörer gebracht. Dezente, feine Melodiebögen sind da auszumachen und erschaffen teilweise eine Atmosphäre, an der sich so mancher Konkurrent eine Scheibe abschneiden kann.
Trotz des teils minimal wirkenden Grundgerüstes einzelner Songs schafft es der Musiker dabei anscheinend ohne Probleme, Visionen zu erschaffen, die mitunter ordentliches Kopfkino verursachen. Das enorm starke Niveau eines Vorzeigetitels wie Song Nummer Zwei kann aber leider nicht konstant über die gesamte Spielzeit gehalten werden.
Und trotzdem ist das Werk für fanatische Ritualanhänger durchaus eine Empfehlung wert, wer es hingegen etwas lebhafter mag, für den ist Hikikomori aufgrund seines recht ruhigen Charakters vielleicht nicht unbedingt die beste Wahl.
"Hikikomori" ist ein mitunter wirklich sehr gefühlvolles Dark Ambient-Album geworden, besticht durch Tiefgang und viele Feinheiten. Um jene auch alle erfassen zu können, bedarf es aber schon etwas Einfühlungsvermögen. Wer die nötige Portion Geduld und Offenheit mitbringt, der wird aber sicherlich über längere Zeit von Hikikomori verzaubert werden.

7/10

http://www.necroweb.de/magazin/neues-album/hikikomori-hikikomori/

Kulturterrorismus
Aus Frankreich entstammen immer wieder hervorragende Untergrundprojekte wie Hikikomori, das auf seinem selbst betitelten Debüt eine intensive Melange aus Dark Ambient, Drone und Ritual/ Okkult feilbietet.

Wer sich hinter diesem soziologischen Phänomen bzw. Namen versteckt, gibt das Label Steelkraft Manufactory nicht preis (Nur der Wohnort Tours kommt ans Tageslicht!), welches das Release in einer limitierten Auflage von 100 Exemplaren publiziert. Ob vorherige Spielerei einen tieferen Sinn transportiert, mag ein jeder selbst entscheiden, aber sie passt zumindest zum Gesamtkontext, weil viele Hikikomori ebenfalls in der totalen Anonymität leben. Hikikomori, welches sich einschließen oder gesellschaftlicher Rückzug bedeutet, tritt vornehmlich in Japan auf und findet Auslösung durch finanzielle, familiäre & arbeitstechnische Begebenheiten bzw. Probleme. Diese spezielle Thematik bearbeitete im Dark Ambient Segment vor Hikikomori schon der Landsmann David Sabre mit seinem Projekt Dawn & Dusk Entwined auf der Vinylveröffentlichung “The Hikimori Songs” (2005, Eternal Soul), weshalb das Aufgreifen dieser Krankheit keinen innovativen/ kreativen Bonus im Gesamteindruck “einspielt”.

Musikalisch erwartet den geneigten Hörerkreis auf diesem Oeuvre eine “angsteinflößende” Symbiose aus den Stilen Dark Ambient, Drone & Ritual/ Okkult + Feldaufnahmen, die für eine feine Organik innerhalb der 8 unbetitelten Stücke sorgen. Diejenigen, die sich gerne vielseitige Klanglandschaften gönnen, sollten dieses hier dargebotene Spektrum von düster erdrückend bis hypnotisch ergreifend unbedingt antesten. Heißt, Hikikomori zeigt bzw. zeigen auf diesem Tonträger die kompletten Facetten dieser Sozialphobie, die von Einsamkeit in der Nacht bis hin zu einer Erlösung durch Therapie reichen, auf. Im Besonderen besticht diese Arbeit durch den Einsatz vielfältiger Feldaufnahmen bzw. Percussion, die für Eigenständigkeit und Intensität Sorgen tragen.

Aus dieser sehr geschlossenen Publikation einen Anspieltipp ausloten zu wollen, stellt eine sinnlose Begebenheit dar, weshalb hier die direkte Empfehlung: “CD in den Schacht und in die Welt der Hikikomori abtauchen!”.

Fazit:

Dark Ambient Konsumenten, die weitläufige Tondokumente lieben und Wert auf Eigenständigkeit bzw. Widererkennung legen, müssen Hikikomori einmal genauer in „Ohrenschein“ nehmen. Für ein Debüt bekommt die interessierte Hörerschaft hier ein feines “Schmankerl” geboten, welches sich im Besonderen Individuen zulegen sollten, die zukünftige “Größen” sammeln – meine Empfehlung!

http://kulturterrorismus.de/rezensionen/hikikomori-hikikomori.html

Vital Weekly
‘No living life form was harmed during the recording of this album’, it says for Hikikomori, who hail from Tours en France. The label describes as dark ambient/ritual music project, but I thought it was the strongest of the three releases here. He (they?) use synthesizers too but to create a deep atmospheric feel and most likely it seems to me also some computer processing is going on here. Like insects crawling over the floor, this music is on the move, always and everywhere. Sound effects aren’t sparse around here, and it does make the music very vibrant. A dense, creepy atmosphere surrounds these recordings, which also includes the use of ‘forensic tools’, to add to the mysterious waves around here. Nothing pleasant as such, but certainly an intense work.

http://www.vitalweekly.net/673.html

Twice
Autant la musique industrielle et expérimentale sans chant peut laisser complètement indifférent, autant elle peut hypnotiser son auditoire et le rendre carrément accro et sidéré. Le label brestois Steelkraft Manufactory (Steelwork Maschine) avec ces 3 sorties ne fait pas dans la pop et dans la cheap dentelle, loin de là, et ne s'adresse évidemment pas aux hermétiques du genre, il opte même pour un choix passionné de musiques dérangeantes, glaciales, perturbantes, et le moins qu'on puisse dire, c'est que l'accès n'est pas chose aisée. Chaque artiste s'en sort pourtant bien et on craquerait presque pour les ambiances difficiles de Service Spécial qui ne vous rend pas la vie facile et heureuse, en témoignent les titres "Transhumanism", "Elementary" ou "M.H." usant de sons vintage industriel 70's, claustrophobes à souhait, ou l'affolant "Epaulard" musique de vos pires cauchemars d'un bon 40 de fièvre... Pour Irrumatorium (dont le titre et la pochette laissent rêveur) on se sent comme happé dans des corps caverneux, comme aspiré dans des conduits aussi bien organiques que sans rythmique, végétant, subissant, surprenant, finissant sur l'apaisant "Occam's Razor".
Avec Hikikomori, c'est dans un autre monde que nous rentrons, dans l'immensité du minuscule, dans un rêve impénétrable, dans un film sans nom. Le jeu se base sur un ensemble de sonorités complémentaires et insoupçonnées, on frôle l'ambient expérimental, la sidérurgie du microbe et les profondeurs des ondes qui proviennent d'une morgue cachée...
3 sorties qui se complètent pour un voyage hors-norme, intemporel et jouissif que l'on recommande aux assoiffés de sensations nouvelles et irréelles, et surtout à mille lieux des tendances actuelles.

http://www.twicezine.net
http://www.myspace.com/twicefanzine

 

This article was published on Sunday 28 October, 2012.
Tell a friend
Tell a friend about this article:  
 Sign in
E-mail address:

Password:

Password forgotten
Create an Account
 Shopping Basket more
0 items
 Information
Shipping & Returns
Informations
Printable Catalog
 Information
 My Wish List more
0 items
All content and Images Copyright © 2017 Steelwork Maschine
Copyright © 2000 - 2017 osCmax
Powered by osCmax v2.5.4