Steelwork Maschine  
 Categories
 Quick Find more
 

Advanced Search

View All Items
 Manufacturers
 What's New? more
Death In June - But, What Ends When... [Tape]
Death In June - But, What Ends When... [Tape]
 10.00EUR 
 Articles more
New Articles (0)
All Articles (43)
Steelwork Maschine (14)
Steelkraft Manufactory (23)
Organisation (5)
 Bestsellers
01.Death In June - Lives At The Edge Of The World [DVD]
02.The Enchanted Wood - Monster Parade [CD]
03.Death In June - But, What Ends When... [Tape]
04.Westwind - Survivalism [3CD]
05.Death In June - Rose Clouds Of Holocaust [Tape]
06.Cober Ord & The Austrasian Goat - Et Ils Franchirent...[CD+7’’]
07.Contagious Orgasm & Babylone Chaos - Altered Beats [CD]
08.Death In June - Symbols & Clouds [2LP - Orange Vinyl]
09.Death In June - Brown Book [Tape]
10.Death In June - The Wall Of Sacrifice [Tape]
11.Death In June - The World That Summer [Tape]
12.Blake's Optimism - These Things & Us [7"]
13.Death In June - Euro Cross [LP - Transparent Orange vinyl]
14.Death In June - All Pigs Must Die [Tape]
15.Death In June - Brown Book [LP Brown]
16.Death In June - Discriminate [2*Tapes]
17.The Enchanted Wood - Monster Parade [LP]
18.Death In June - The Snow Bunker Tapes [CD]
19.Death In June - Symbols & Clouds [2LP - Blue/Magenta Vinyl]
20.Westwind - Ravage [2CD]
21.Death In June - The Corn Years - [2xLP]
22.Dunkelheit - Les Solitudes Cendrées [CD]
23.Death In June - DISCriminate [2CD]
24.Death In June presents KAPO! [Tape]
25.Death In June - The Rule Of Thirds [Tape]
SKM19 - Contagious Orgasm & Babylone Chaos [CD]

More info Buy Now

2012

SKM19

CONTAGIOUS ORGASM / BABYLONE CHAOS

ALTERED BEATS

CD DIGIPAK

LIMITED TO 100 COPIES

Order :More info Buy Now

Tracklist :

1 Judgement 4:58
2 Leather Pulse 4:51
3 Two Chambers 5:08
4 Junkie Jazz 5:50
5 Psychodelic Worms 4:40
6 Construction 7:02
7 Tension 5:04
8 Ether 7:30

Reviews


http://www.side-line.com/reviews_comments.php?id=49066_0_17_0_C

Content: The album “Altered Beats” is the meeting between 2 experienced experimental composers and the meeting between 2 cultures (Japan and France). Contagious Orgasm aka Hiroshi Hashimoto is an artist who doesn’t need any further introduction to experimental lovers. Babylone Chaos aka Julien Cornu-Kuoch is less famous although he already released a considerable number of albums on very different labels.

Both sound architects joined forces to achieve a pure experimental work featuring 8 tracks. The cinematographic aspect of the album is quite noticeable while some dark orchestral arrangements inject a kind of dramatic expression. That’s precisely what “Altered Beats” tends to reveal; a kind of apocalyptic sensation made of noises, sound manipulations and other sonic chemistry to torture the listener’s poor souls. This is the kind of release you can’t discover without asking yourself on which ‘trip’ you’ve been embarked. This is the kind of release that gets you in its grip and causes symptoms of fright, confusion, stupor and torment.

Conclusion: “Altered Beats” is a noticeable experience featuring quite accessible experimental music that will not leave you unaffected.

Best songs: “Judgement”, “Two Chambers”.

Rate: (DP:7)DP.


http://www.chaindlk.com/reviews/?id=7765

Rated: *****

It seems that Contagious Orgasm has mellowed out a bit. The last album I reviewed from this artist was with Kadaver and was still noisy, but leaning toward the atmospheric side. I had also previously reviewed the collaboration between Babylone Chaos, Lambwool, and Le Diktat, which also leaned toward atmosphere and beats. As such, I was interested to see what these two would do, since they were both enjoyable for different reasons. On this album there are lots of interesting samples that seem to function less as commentary and more as disembodied bits of atmosphere. One exception of this is 'Judgement,' which seems to have a sample of a preacher talking about preparing for the judgment, but it is speeded up to give it a 'chipmunks' like feel, making it sound a bit comical. 'Psychodelic Worms' had a noisy feel to it, but it wasn't the harsh noise I associate with Contagious Orgasm. Others, such as 'Tension,' were much more interested in building atmosphere, with a dialogue that was difficult to make out, but definitely on the playful side with subdued laughter between a male and female protagonist. Indeed, there is little about this album which is scary or ominous. You could easily give this to someone who was looking into experimental music to give them just a hint of noise and dissonance without overwhelming them. But this is not just experimental music with training wheels ' I found it to be quite enjoyable and a good synergy between these two artists. Recommended. This album weighs in at around 45 minutes.

http://kulturterrorismus.de/rezensionen/contagious-orgasm-babylone-chaos-altered-beats.html

Stringenz konnte der geneigte Hörer von Hiroshi Hashimoto aka CONTAGIOUS ORGASM noch nie erwarten; von Harsh Noise bis Dub hat der Japaner seit 1987 schon fast jedes Feld elektronischer Musik bearbeitet – wer also rote Fäden in seiner Musik braucht, kann sich auch “Altered Beats“, einer Kollaboration mit dem französischen Projekt BABYLONE CHAOS, sofort von seiner Liste streichen.

Wer welchen Teil übernommen hat oder inwieweit die Stücke aufgeteilt sind, lässt sich aus der minimalistischen Verpackung (schwarzes Digipak mit Frontsticker und 4-seitigem Booklet)  ebensowenig ablesen, wie ein Konzept oder Themengebiet – auch das ist bei der Anzahl von Outputs aus dem Hause CONTAGIOUS ORGASM eher die Regel, als die Ausnahme.

Dementsprechend verquer und inhomogen zeigt sich das Tongut: von Industrial bis Soundtrack-artigen Dark Ambient und Ritual, von Hochton-Noise bis IDM findet sich auf “Altered Beats” eine beachtliche Menge an Stilen; einziger Knotenpunkt bleibt auf der ganzen Länge das Verweben der Klangcollagen mit elektronischen Beats, mal dominant, mal dumpf versteckt, sowie die wiederholt zum Vorschein kommenden Sprachsamples, die jedoch ebenso wenig inhaltliche Stringenz erkennen lassen. Zusammen erzeugen diese meist typisch skurill-japanische Soundscapes, die man nicht recht versteht, die ihre atmosphärische Wirkung aber durchaus nicht verfehlen.

Insgesamt vermag “Altered Beats” aber nur in einzelnen Stücken (‘Two Chambers‘, ‘Construction‘) wirklich zu gefallen, die desolate Anmutung stimmt, jedoch wissen die Sounds den Hörer kaum auf längere Sicht mitzureißen. Zudem wird eben jener Zugang durch die Wechselhaftigkeit nochmals erschwert – die Aufmerksamkeit sinkt auch nach vielfachem, konzentriertem Anlauf gen Ende merklich ab, sodass man sich im Schnitt nur an die erste Hälfte erinnern kann. Schade, aber da helfen auch große Namen nichts.

Fazit:

“Altered Beats” ist für Querhörer im Sektor elektronischer Klangerzeugung ein interessantes Werk, welches in jedem Fall Arbeit vom Hörer verlangt, um erschlossen zu werden. Ebenso CO-Lunatics dürften sich diese wenig stringente Kollaboration in ihre Sammlung stellen – jedoch treibt “Altered Beats” trotz hörbarer technischer Finesse & stilistischer Vielfalt im Gesamteindruck irgendwo im Mittelfeld.


http://www.necroweb.de/contagious-orgasm-babylone-chaos-altered-beats/

Mit Contagious Orgasm und Babylone Chaos treffen zwei Projekte aufeinander, die sich für eine Zusammenarbeit vereinen, deren Resultat auf den Namen “Altered Beats” hört.

Worauf sich das Werk inhaltlich bezieht, entzieht sich leider meiner Kenntnis, musikalisch erwartet den Hörer hingegen ein reinrassiges Industrial Album, unter anderem gespeist aus mechanischen Beats, Synthesizern mit recht eigenwilliger Umsetzung und diversen Spracheinspielungen.
Dem Ganzen entfleucht dabei eine recht interessante Atmosphäre, welche gerade Liebhabern der alten Schule zusagen sollte.

Dennoch ist “Altered Beats” keinesfalls eine Veröffentlichung, die sich jedem auf Anhieb offenbart. Man sollte also getrost ein paar Durchläufe einplanen, damit das alles auch Früchte trägt.
Zwar ist speziell der vordere Bereich noch relativ einfach zu verfolgen, an Aufmerksamkeit sollte man dennoch nicht verlieren. Gerade ein Stück wie “Construction” ist nicht unbedingt als eingängig zu bezeichnen, wogegen das anschließende “Tension” wiederum mit etwas drückender Aura aufhorchen lässt und ein düsterer Abschluss, in Form von “Ether”, dann nochmals die beiden Musiker in Bestform zeigt.

“Altered Beats” ist ein gutes Album, welches zwischenzeitlich aber leider etwas an Spannung verliert.
Was fehlt, ist eben der Funke zum Überspringen, wobei aber trotzdem eine Ansiedlung im oberen Bereich gegeben ist.
Man beginnt mit den beiden ersten Darbietungen recht stark, aber im Mittelteil geht leider aus irgendeinem Grund der Reiz etwas verloren, bevor man sich mit genannten Kompositionen noch mal aufbäumen kann.
Ungewohnte Kost gibt es aber dennoch nicht, dafür solides Handwerk für all jene, die einen gewissen Hang zum unverfälschten Industrial haben.

Dennoch könnte ich mir gut vorstellen, irgendwann ein weiteres Album der beiden Musiker in den Händen zu halten, denn gelungene Momente sind den beiden Akteuren allemal zu bescheinigen.


This article was published on Sunday 28 October, 2012.
Tell a friend
Tell a friend about this article:  
 Sign in
E-mail address:

Password:

Password forgotten
Create an Account
 Shopping Basket more
0 items
 Information
Shipping & Returns
Informations
Printable Catalog
 Information
 My Wish List more
0 items
All content and Images Copyright © 2017 Steelwork Maschine
Copyright © 2000 - 2017 osCmax
Powered by osCmax v2.5.4